Menu

Bevorstehende Veranstaltungen

  1. Zwischen Himmel und Erde

    23. November 2022 | 19:30 - 17. Januar 2023 | 13:00
  2. Nicole Heesters

    21. Dezember | 20:00 - 22:00
  3. AKTE NORDSEE – Am dunklem Wasser

    5. März 2023 | 20:00 - 22:00
Über uns - Kulturforum Wedel e.V.
Der Kulturverein in der Stadt Wedel an der Elbe. Spannende Musikveranstaltungen, Lesungen, Malerei und der jährliche Kunstmarkt.
Kultur, Wedel, Kulturforum, Musik, Lesung, Malerei, Kunstmarkt
2
page-template-default,page,page-id-2,eltd-core-1.1.3,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,borderland-theme-ver-2.5,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,side_menu_slide_with_content,width_470, vertical_menu_with_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Kultur erhalten, lebendig gestalten und erfahrbar machen, das ist unser Anliegen und Ziel.

Für alle, die sich gerne unterhalten, erfreuen und überraschen lassen, bieten wir:

Musik
Ob witzig, frech oder klassisch,
Hauptsache besonders gut und ausgefallen.

Lesungen
Autoren lesen aus ihren Werken oder werden von bekannten Schauspielern rezitiert.
Jede einzelne Lesung wird zu einer intimen Begegnung.

Kunst
Künstlerische Arbeiten, hochwertig, aber nicht abgehoben.

Kunstmarkt
traditioneller, vorweihnachtlicher Kunst- und Kunsthandwerksmarkt,
mit vielfältigem, hochwertigem Angebot.

Interesse an einer Mitgliedschaft?

Chronik des Kulturforum Wedel e.V.

Als das „Kulturforum Wedel e.V.“ am 2. Dezember 1975 gegründet wurde, war der Gründungszweck schon passé: Eigentlich hatten die Künstler und Kulturfreunde um die Wedeler Gerhard Malsch, Martin Schumacher, Walter Schuhmann, Heinz Kegel und den ersten Vorsitzenden Klaus Antonius Blanke helfen wollen, einer anderen Kulturinstitution das Überleben zu sichern. Doch bevor das „Kulturforum“ noch aktiv werden konnte, hatte sich ein Sponsor gefunden. Das heißt nicht, dass der junge Verein überflüssig geworden wäre:

Von vornherein hatten die Gründer auch im Auge, den kulturellen Angeboten in der Stadt eine Art Dach und ihren Anbietern ein Begegnungsforum zu bieten. Nicht die Ausrichtung eigener Veranstaltungen stand im Vordergrund, sondern die Koordination bestehender Angebote mit dem Ziel, Überschneidungen zu vermeiden. Auch die Suche nach Mäzenen für die aufblühende Szene machten die Vereinsaktiven zu ihrer Sache.

Erst zwei Jahre nach Gründung wagte der Vorstand den Schritt zu eigenen Veranstaltungen. Im Mittelpunkt standen zunächst Ausstellungen von Künstlern der Region. Mit dem „Arbeitskreis Literatur“, dessen Mitglied das Kulturforum war, kamen um 1980 Autorenlesungen hinzu. Namhafte Autoren waren in diesen Jahren auf Initiative des Kulturforums in Wedel zu Gast, darunter Günter Grass, Gabriele Wohmann, Sebastian Haffner und Wolfgang Hildesheimer.

Außerdem pflegte das Kulturforum in diesen Jahren eine besondere soziale Komponente: Wenig öffentlichkeitswirksam, doch vom Publikum gern gesehen, kümmerte sich der Verein auch um regelmäßige Ausstellungen in den Seniorenheimen und im Kreis-Krankenhaus Wedel. In den 80er-Jahren verging keine Woche, in der der Verein nicht eine eigene Aktion vorstellte. Viele Impulse verdankte der Verein in diesen Jahren der langjährigen Vorsitzenden Waldtraut Nolden und dem Ehrenvorsitzendem Klaus Antonius Blanke.

Mit dem Wachsen der kulturellen Szene Wedels zog sich das „Kulturforum“ Anfang der 90er-Jahre aus dem täglichen Geschäft allmählich zurück und reduzierte seinen Terminplan auf etwa 18 Veranstaltungen im Jahr.

Lesungen, Ausstellungen und Konzerte stehen dabei nach wie vor im Mittelpunkt und erfreuen sich gleich bleibender  Beliebtheit.

Nicht mehr wegzudenken ist der Wedeler Kunstmarkt, der stets im November über 30 Künstlern und Kunsthandwerkern aus dem Norddeutschen Raum Gelegenheit gibt, ihr Schaffen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Diese Veranstaltung, die zunächst in der Turnhalle Rosengarten, später in der Kursana- Residenz und seit einigen Jahren im Wedeler Rathaus stattfindet, wird von den Wedeler Bürgern außerordentlich gut angenommen und gehört zu den Höhepunkten der vorweihnachtlichen „Events“ in unserer Stadt.